Skip to content

Britische „Petfluencer“ gehen durch die Decke

Fast jeder Vierte nutzt laut Asda Money die Möglichkeit, mit seinen Vierbeinern auf Social Media Geld zu machen.
@unsplash

Die Aufnahmen können ganz schön viel Zeit in Anspruch nehmen, denn um die Follower bei der Stange zu halten, müssen täglich neue Bilder präsentiert werden.

Fast jeder vierte Hund- oder Katzenbesitzer im Südosten Großbritanniens betreibt für die Vierbeiner ein Social-Media-Konto, um sie als „Petfluencer“ zum Star zu machen. Das zeigt eine Umfrage des Finanzkonzerns Asda Money. Die Zeit, die die Tierbesitzer damit verbringen, ihre Filme zu drehen, kann finanziell erstaunliche Ergebnisse zeigen.

Layla Flaherty, Direktorin der Tier-Influencer-Agentur Urban Paws UK: „Die Erstellung eines Haustier-Influencer-Kanals ist eine fantastische Möglichkeit, Ihre pelzigen Freunde mit der Welt zu teilen. Es kann jedoch auch ein lukratives Geschäft sein. Wir haben viele Petfluencer in unseren Büchern, von denen einige mit jedem Beitrag, jeder Rezension und jeder Geschichte tausende von Pfund verdienen. Es hängt alles von der Größe ihrer Social-Media-Anhängerschaft ab.“ Tiere, die mehr als eine Mio. Follower haben, können pro Werbeeinblendung weit mehr als 1.000 Pfund kassieren, sagt Flaherty. Bei 10.000 bis 50.000 Followern seien es 200 bis 1.000 Pfund und bei 50.000 bis eine Mio. liegen die Preise entsprechend höher.

 

PA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email