Skip to content

Berlusconis Pläne

Mediaset will Gründung eines gesamteuropäischen Fernsehkonzerns
© Mediaset

Nach der Einigung mit Vivendi will die italienische TV- Gruppe Mediaset einen gesamteuropäischen Fernsehkonzern verwirklichen. Dieses Vorhaben, könnte ProSiebenSat.1 künftig enger an Mediaset binden. Inhaber des Unternehmens ist der italienische Expremier Silvio Berlusconis. Fachleute gehen davon aus, dass Mediaset das bayrische Fernsehunternehmen in seine europäischen Wachstumspläne miteinbeziehen will. So könnte Berlusconi seinen ProSieben- Anteil auf 30 Prozent erhöhen und dann eine Übernahme versuchen. „Nach fünf Jahren Stillstand wird Mediaset jetzt endlich einen gesamteuropäischen Fernsehkonzern gründen können, den wir schon seit längerer Zeit planen, und neue Ressourcen in Technologie investieren“, so Pier Silvio Berlusconi.

Verlegung des Firmensitzes

Mediaset hält direkt und indirekt rund 23,5 Prozent an ProSieben. Es sei schon seit längerem geplant, eine engere Zusammenarbeit mit dem deutschen Konzern anzustreben. Dazu gehöre auch den Firmensitz zu verlegen. So wollen die Italiener in die Niederlande ausweichen und dadurch europaweit wachsen. „Bisher hat noch niemand ein europäisches TV-Projekt lanciert. Wir starten mit einem neuen internationalen Abenteuer im Medienbereich. Dies wird große Wachstumschancen in Italien, Spanien und anderen Ländern ermöglichen“, so Berlusconi. Der Deal zwischen Vivendi und Mediaset sieht nun vor, dass der Großaktionär über fünf Jahre hinweg zwei Drittel seines Anteils, das beutetet knapp 29 Prozent, an Mediaset über die Börse verkauft. 

 

 

APA/ Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email