Skip to content

Berlusconi stürzt sich in Wahlkampf und debütiert auf TikTok

Altersbedingt will der Medienunternehmer auf Wahlkampfauftritte in Städten verzichten
©unsplash

Viele Italiener würden sich durch Online-Medien eine politische Meinung bilden, meinte Berlusconi

Trotz seiner fast 86 Jahre will sich der italienische Medienunternehmer und Ex-Premier Silvio Berlusconi mit aller Kraft am Wahlkampf vor der Parlamentswahl am 25. September beteiligen. Damit will er zum Wahlsieg der Mitte-Rechts-Allianz beitragen, der seine rechtskonservative Forza Italia sowie die rechte Lega und die postfaschistischen Fratelli d’Italia (Brüder Italiens/FdI) angehören. Dafür kündigte Berlusconi auch sein Debüt auf der Social-Media-Plattform TikTok an.

„Von jetzt an werde ich auf TikTok mit Inhalten präsent sein, die diesem besonderen Medium gewidmet sind“, kündigte der Vorsitzende der Forza Italia laut Medienangaben vom Dienstag an. „Soziale Netzwerke haben auch in der Politik eine immer größere Bedeutung errungen. Daher habe ich beschlossen, sie zu nutzen, um den Dialog mit Millionen von Italienern offen zu halten“, erklärte der Medienzar.

Viele Italiener würden sich durch Online-Medien eine politische Meinung bilden, meinte Berlusconi. Auf Wahlkampfauftritte in den Städten will der gesundheitlich angeschlagene Berlusconi verzichten. Dank seines persönlichen Engagements im Wahlkampf hoffe er, seine Partei auf 20 Prozent der Stimmen zu bringen. Derzeit liegt die Forza Italia laut Umfragen bei zehn Prozent.

Berlusconi dementierte wiederholt Medienberichte, wonach er den Posten des Senatspräsidenten im neugewählten Parlament anstrebe. Er wolle jedoch bei der Wahl des Regierungschefs im Fall eines Wahlsieges seiner Koalition mitreden, sagt er. Erwartet wird, dass Fratelli d’Italia als stärkste Einzelpartei abschneiden, womit deren Parteichefin Giorgia Meloni Anspruch auf den Premierministerposten hätte.

Berlusconi will auch in diesem Wahlkampf nicht auf exzessive Wahlkampfversprechen verzichten, für die er bekannt ist. So versprach er kürzlich die Verdoppelung der Mindestpensionen auf 1.000 Euro monatlich, sollte er die Wahl gewinnen. Außerdem sollten Pensionisten mit Mindestpensionen kostenlose Zahnarztbehandlungen erhalten. In den italienischen Städten wolle er eine Million Bäume pflanzen, kündigte er zudem an.

APA/Red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner