Skip to content

Belästigung im Metaverse

Die virtuelle Welt kommt erst in Schwung, doch schon werden Fälle von sexueller Belästigung bekannt.
Pixabay

Auch in der Virtual Reality ist nicht alles rosig

Es ist noch nicht lange her, da beschrieb Mark Zuckerberg, wie er sich die künftige Welt so vorstellt. Alles wird gut und schön im Metaverse. Dort sollen die Menschen virtuell zusammenkommen, arbeiten, sich unterhalten und – leben. So begründete der Facebook-Chef auch die Installierung von Meta, dem Konzern, von dem Facebook nun nur noch ein Teil ist.

Ein weiterer Teil beschäftigt sich bereits mit den virtuelle Welten und schuf Horizon Worlds. Eine soziale Virtual Reality-Plattform, die die Menschen mit ihren Avataren besuchen. Doch dort geht es nicht immer sozial zu. Eine Beta-Testerin beklagte sich nun gegenüber dem Magazin The Verge, von einem anonymen User begrapscht worden zu sein. Zwar nur als Avatar, doch sei dieses Erlebnis im virtuellen Raum fast noch schlimmer als in der realen Welt, so die Testerin.

Meta bedauerte den Vorfall, merkte jedoch an, dass sich die Nutzerin in die Safe Zone hätte flüchten können. Mit dieser Funktion kann man von niemanden angesprochen oder berührt werden. Das Tool gehört zu einer ganzen Reihe von Sicherheitsfunktionen.

Doch die greifen offenbar zu kurz. Denn die Beta-Testerin war nicht die einzige, die die Erfahrung von sexueller Belästigung machen musste. Auch die Bloomberg-Journalistin Parmy Olson wurde bereits angegangen. Ihr haben männliche Mitspieler ins Ohr geflüstert und Fotos von ihrem Avatar gemacht, die sie ihr in die virtuelle Hand drückten.

Nun wird bei Meta überlegt, den virtuellen Raum zu moderieren, in dem Mitarbeiter eingegangene Beschwerden überprüfen. Doch ob dies gelinge, darüber herrscht offenbar auch bei Meta selbst Zweifel. Dessen Vizepräsident Andrew Bosworth jedenfalls glaubt, dass dies in einem sinnvollen Umfang unmöglich sei, wie er in einem internen Schreiben mitteilte. Die virtuelle Realität, so Bosworth, sei vor allem für Frauen und Minderheiten oftmals ein toxisches Umfeld.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email