Skip to content

Autor Ulrich Weinzierl im Alter von 68 Jahren gestorben

Langjähriger Kulturjournalist verstarb am Freitag in seiner Heimatstadt Wien
©unsplash

„Mit Ulrich Weinzierl verliert Österreich einen der angesehensten Kulturjournalisten und Literaturkritiker unseres Landes“, so Kunststaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne).

Der Wiener Autor und Kulturjournalist Ulrich Weinzierl ist tot. Der langjährige Kulturkorrespondent der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ und der „Welt“ ist am gestrigen Freitag im Alter von 68 Jahren in seiner Heimatstadt verstorben, wie sein Verlag Zsolnay mitteilt. Weinzierl verfasste im Laufe seiner Karriere Biografien zu österreichischen Geistesgrößen wie Arthur Schnitzler, Hugo von Hofmannsthal oder Stefan Zweig.

Geboren wurde der Sohn der Historikerin Erika Weinzierl und des Physikers Peter Weinzierl am 7. März 1954 in Wien, wo er später beim legendären Germanisten Wendelin Schmidt-Dengler promovierte. Er machte sich schnell einen Namen als prononcierter Kommentator des kulturellen Geschehens und wurde dafür etwa 1990 mit dem Österreichischen Staatspreis für Literaturkritik oder 2001 dem Alfred-Kerr-Preis gewürdigt. Zuletzt editierte er eine vierbändige Ausgabe der Werke von Hermynia Zur Mühlen.

„Die Nachricht von Ulrichs Tod ist ein Schock“, so Zsolnay-Verleger Herbert Ohrlinger: „Er begleitete das Wohl und Wehe unseres Verlags zuerst aus professioneller Distanz, und ich empfand es als große Wertschätzung, dass ich dann seine Bücher verlegen durfte.“

„Mit Ulrich Weinzierl verliert Österreich einen der angesehensten Kulturjournalisten und Literaturkritiker unseres Landes“, so Kunststaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne). Für seine Verdienste als aufmerksamer, diskursfördernd Beobachter des kulturellen Geschehens wurde er „zu Recht schon vor Langem mit dem Österreichischer Staatspreis für Literaturkritik ausgezeichnet“, sagte Mayer.

APA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner