Skip to content

Augustin in Nöten

Die Straßenzeitung startet Kampagne und neue Vertriebsidee.
Augustin

Augustin versucht es mit dem Gusti

Die Wiener Straßenzeitung Augustin sieht sich mit finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert. Um sich bei der Bevölkerung der Bundeshauptstadt wieder in Erinnerung zu rufen, startet sie eine neue Leserkampagne mit Sprüchen wie Besser für dein Gehirn als eine Gratis-Zeitung. Auch eine neue Möglichkeit, den Augustin zu kaufen, gibt es: die Gusti-Münze. „Nicht erst durch die Pandemie wurde das Bargeld in den Börserln der Wiener:innen seltener, darum haben wir nach einer charmanten Alternative gesucht“, erklärte Claudia Poppe vom Augustin. Bei einem Gusti handelt es sich um eine Gutscheinmünze im Wert von drei Euro, die gegen eine aktuelle Ausgabe der Straßenzeitung eingetauscht werden kann. Erhältlich ist sie im Augustin-Büro im 5. Wiener Gemeindebezirk oder demnächst online unter www.augustin.or.at/shop. Die Verkäuferinnen und Verkäufer des Augustin sind Menschen, die aus verschiedenen Gründen vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen sind. Sie erhalten die Hälfte des Kaufpreises. Der Rest geht an den Herausgeberverein Sand und Zeit, der damit die Straßenzeitung erhält, aber auch mehrere soziale Projekte finanziert.

 

apa

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email