Skip to content

Amadeus-Award für Chris Steger

Jüngster Amadeus-Gewinner aller Zeiten
© Sasa Felsbach

Auszeichnung „Song des Jahres“ geht an 17-jährigen

Viele wirklich begnadete Künstlerinnen und Künstler streifen durch die österreichische Musiklandschaft. Zumindest einige (bewusst und gut) Auserwählte schaffen es jährlich auf die Nominierten-Liste des landeseigenen Music Award Amadeus. Und die vermeintlich Besten (noch bewusster und noch besser Auserwählten) werden sogar gekürt. Der Jüngste unter ihnen – nämlich der Jüngste seit Bestehen des Awards – darf sich jetzt über die Auszeichnung „Song des Jahres“ freuen.

Produzent und Songwriter Christoph Straub nutzte das Potential des Gabalierschen Konzepts, indem er Chris Steger, dem minderjährigen Klon des Volks-Rock’n’Roller, den nun preisgekrönten Song „Zefix“ auf den Leib schneiderte. Jackpot! Das bewährte Konzept bescherte dem 17-jährigen für den „Song des Jahres“ bereits im Jahr 2020 über 3,5 Millionen Spotify-Streams und 4,5 Millionen YouTube-Views. Strategisch gut eingefädelt auch die Ankündigung des Debüt-Albums für den 22. Oktober 2021. Titel: „Zefix“

Bewährte Konzepte und Kontrastprogramme

In den vergangenen Jahren bewahrheitete sich nicht nur der Volks-Rock’n’Roll als lukrative Stilrichtung. Auch am Hipster-Sektor etablierten sich zwei Lager, die einerseits mit der schmuddeligen Wiener-Gemeindebau-Attitüde (Wanda), andererseits mit falcoesker Exaltiertheit (Bilderbuch) ein breites Publikum erreichen. Auch diese beiden Bands durften sich bereits die Trophäen des Amadeus-Award ins Regal stellen. Grund genug also für junge Bands, den Stil nachzuahmen. Leider, denn dabei bleiben eigenes Potential, Innovationen und Authentizität oft auf der Strecke. Musikbegeisterten, die nach Alternativen respektive Kontrastprogrammen zu dieser Entwicklung suchen, sei an dieser Stelle verraten, dass am 13. Oktober 2021 ein neues Indie-Label seine Tore für ebensolche öffnet. CANIS RECORDS stellt sein Verständnis von „The original meaning of Indie“ ab 19:00 Uhr im Schikaneder Wien vor. Der Eintritt ist kostenlos. RED./CH

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email