Skip to content

5 Mio. € Strafe wegen irreführender Werbung

Italien: Wettbewerbsbehörde verdonnert den Energiekonzern ENI zu hoher Strafzahlung.
© pixabay.com / andreas160578

Beanstandet wurde eine Werbung in Zusammenhang mit Diesel-Treibstoff

Die italienische Wettbewerbsbehörde hat dem Energiekonzern ENI eine Strafe in Höhe von fünf Millionen Euro verhängt. Der Vorwurf lautet auf irreführende Werbung in Zusammenhang mit dem Treibstoff ENI Diesel+, teilte die Behörde in einer Presseaussendung mit.

ENI Diesel+ ermögliche Einsparungen beim Treibstoff-Konsum und eine Reduzierung der umweltschädlichen Emissionen, heißt es in der Werbung des Energiekonzerns. Was jedoch laut der Behörde nicht der Wahrheit entspreche. Aufgrund des eingeleiteten Verfahrens hatte ENI seine Werbekampagne gestoppt. Der Konzern kündigte bei einem Verwaltungsgericht in Rom Rekurs gegen die seiner Meinung nach unbegründete Strafe an.

„Wir haben mit Überraschung vom Beschluss der Behörde erfahren“, hieß es in einer Presseaussendung des Unternehmens. Der Konsumentenschutzverband Codacons begrüßte die behördliche Initiative.

 

APA / RED

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email