Skip to content. | Skip to navigation

Wenig Dramen aber manche Fragen halten die aktuellen Daten der Media-Analyse bereit.

 

Und auch ein paar Neuigkeiten. So wurde mit dem zweiten Halbjahr 2017 die Eingangsfrage umgestellt. Sie bezieht sich nun nicht mehr explizit auf das Printprodukt, sondern umfasst auch das ePaper. Was schon die erste Frage aufdrängt: Hat das Einfluss aufs Ergebnis? Beantworten kann man das wohl erst mit der nächsten rollierenden Ausgabe, stutzig wird man allerdings gleich auf der ersten Seite der MA-Daten. Während praktisch alle Zeitungen ihre Reichweiten innerhalb der Schwankungsbreiten stabil halten konnten oder an Reichweiten verloren, legt ausgerechnet der Standard signifikant zu: Von 5,3 Prozent im Jahre 2016 auf 6,5 Prozent im Jahre 2017.

Apropos erstes Halbjahr 2017: da kehrte auch das Magazin Seitenblicke, nunmehr als Supplement aus dem Hause Mediengruppe Österreich, in die Media-Analyse zurück. Und weist in dieser Zeit einen Wert von 1,3 Prozent aus. Den ersten Gesamtjahreswert gibt’s dann in der Media-Analyse 2017/18.

Und noch eine Neuigkeit: Erstmals wurde der Besitz von Haustieren abgefragt. „Auf Wunsch der Agenturen“, wie MA Geschäftsführerin Petra Roschitz anmerkte. Immerhin: 46,5 Prozent der Österreicher haben mindestens ein Haustier im Haushalt. Am beliebtesten erweisen sich wenig überraschend Hund und Katze, an dritter Stelle folgt mit 4,1 Prozent der Fisch.

 

Daten

Doch nun zum Kern der MA: den Daten. Stärkstes tägliches Blatt bleibt die Kronen Zeitung, die allerdings in dem aktuellen Zahlenkonvolut auf 29,2 Prozent kommt und damit unter der 30er Marke bleibt. Damit auch signifikante Verluste hinnehmen muss, ebenso wie die Kleine Zeitung, die auf nunmehr 10,5 Prozent kommt, und Österreich, dass nach 7,8 Prozent nunmehr 7,0 Prozent aufweist.

Die Gratiszeitung Heute kommt auf 12,6 Prozent, die Presse auf 4,2 Prozent und der Kurier auf 7,3 Prozent.

Signifikant zurückgegangen ist auch die Nettoreichweite der Tageszeitungen, die nunmehr bei 64,6 Prozent liegt.

Mit 12,6 Prozent und 12,7 Prozent konnten sich Servus in Stadt & Land sowie Weekend-Magazin stabil halten und die Spitze bei den monatlichen Magazinen verteidigen. Mit 10,3 Prozent bleibt auch die Ganze Woche auf Flughöhe. Signifikant abgeben mussten dagegen News, das nunmehr 4,3 Prozent ausweist, sowie TV-Media, das auf 8,8 Prozent kommt. Mit 1,7 Prozent stabil bleibt der trend, der nunmehr 14-tägig erscheint. Ebenso stabile Werte weist das zweite Wirtschaftsmagazin in der MA, der Gewinn, mit 3,3 Prozent aus.

 

Alle Zahlen, Daten und Reaktionen gibt’s in der kommenden ED-Printausgabe!

Bildcredit: Pixabay