Skip to content. | Skip to navigation

 

Beim 11. Mediengipfel warnte Gerhard Zeiler vor einer möglichen Zerschlagung des ORF.

 

Ex-ORF-Generalintendant Gerhard Zeiler fand bei einem Gespräch im Rahmen des 11. Mediengipfels in Lech am Arlberg deutliche Worte in Bezug auf den ORF: „Der ORF ist das einzige Leitmedium Österreichs. Wenn man den ORF zerstört, dann gibt es kein Leitmedium. Zerstören darf man diesen ORF nicht und zum Staatsfunk darf man ihn auch nicht machen“

Er wendet sich damit an die (voraussichtlich schwarz-blaue) nächste Regierung. Die neuen politischen Mehrheitsverhältnisse begrüße er nicht, er habe aber auch keine Angst vor ihnen. Im Umgang mit den Medien empfehle er der Politik einen entspannten Kurs – ein Gegeneinander von Politik und Medien habe noch nie jemandem weitergeholfen.

Gerhard Zeiler war einst Pressesprecher der SPÖ-Kanzler Fred Sinowatz und Franz Vranitzky, danach ORF-Generalintendant und Chef der RTL-Sendergruppe. Seit 2012 ist er Präsident der Turner Broadcasting System International.

Der 11. Mediengipfel findet von 30.11. bis 2.12. in Lech am Arlberg statt. Veranstalter sind der Verband der Auslandspresse, die Kommunikationsagentur ProMedia und Lech-Zürs Tourismus. Das Thema der diesjährigen Veranstaltung lautet "Die neue Welt(un)ordnung - Auswege aus der Überforderung der Eliten".

Bildcredit: Turner Broadcasting System International