Skip to content. | Skip to navigation


Youtube geht verschärft gegen Verstöße vor.


Manche machen richtig Geld mit ihren Videoserien auf Youtube. Gerade dort, wo es am meisten schmerzt, setzt die Videoplattform nun an, wenn es darum geht, Verstöße gegen die Richtlinien zu ahnden. Übeltäter riskieren nun, von allen Geldquellen abgeschnitten zu werden. Das Unternehmen behält sich vor, Kanäle aus den Premium-Programmen Google Preferred und Youtube Originals zu verbannen. Alle Vorteile können verlorengehen, so auch das Anrecht auf Werbevermarktung.

Außerdem werden die Inhalte der Übeltäter nicht mehr empfohlen. Inkriminiert werden pronografische, sexuell explizite Inhalte ebenso wie Hass oder Gewaltverherrlichendes. Aber auch sogenannte schädliche Inhalte, die anderen, insbesondere Kinder, zu Handlungen ermutigen, die ihnen schweren Schaden zufügen können. Anlass für das harte Vorgehen dürfte der Fall des Paul Logan sein. Der vormalige Youtube-Star zeigte in einem seiner Videos einen Toten, der offenbar Selbstmord begangen hatte.

Bildcredit: Pixabay