Skip to content. | Skip to navigation

Es ging wieder um die begehrten Statuen

 

Die Preise sind vergeben, die Nacht durchtanzt

 

Der wohl wichtigste Preis für die Film- und Fernsehbranche in Österreich ist die Romy. Die Verleihung der begehrten Preise fand am vergangenen Wochenende in der Wiener Hofburg statt. Zu den großen Gewinnern des Abends zählten „Vorstadtweiber“ Hilde Dalik und Nina Proll, Kinostar Elyas M’Barek (kam mit Kurzhaarschnitt) sowie der deutsche Entertainer Jan Böhmermann, der mit einem Voting-Aufruf in seiner TV-Sendung für einen neuen Rekord bei der Romy-Stimmabgabe sorgte.

Die Platin-Romy für das Lebenswerk ging an Iris Berben, der Akademiepreis Platin-Romy für das Lebenswerk wurde an den Komponisten Christian Kolonovits vergeben. Als TV-Event des Jahres wurde die deutsche 20er-Jahre-Serie „Babylon Berlin“ ausgezeichnet. Durch den Abend führten Andi Knoll und Katharina Straßer – zumindest bis 22:30 Uhr, dann wurde die schwangere Straßer aus Mutterschutz-Gründen von der Bühne geholt und Knoll durfte sich als Alleinunterhalter bewähren.

 

Die Gewinner der Publikumspreise

Beliebteste Schauspielerin Kino/TV-Film

Nina Proll

Beliebtester Schauspieler Kino/TV-Film

Elyas M’Barek

Beliebteste Schauspielerin Serie

Hilde Dalik

Beliebtester Schauspieler Serie

Christian Tramitz und Helmfried von Lüttichau

Information

Nadja Bernhard

Show/Unterhaltung

Jan Böhmermann

 

Die Gewinner der Akademiepreise

TV-Event des Jahres

„Babylon Berlin“

TV-Moment des Jahres

Österreichische Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2017

Beste Programmidee

Puls 4 (Markus Breitenecker) und RTL (Inga Leschek) für „Ninja Warrior Austria“

Bester Fernsehfilm

„Maximilian – Das Spiel von Macht und Liebe“

Bester Kinofilm

„Die beste aller Welten“

Beste Dokumentation TV

„Das Gesetz der Löwen“

Beste TV-Serie

„Hindafing“

Beste Dokumentation Kino

„Die Zukunft ist besser als ihr Ruf“

Bester Produzent TV-Film

Nico Hofmann, Benjamin Benedict, Markus Brunnemann, Sebastian Werninger für „Charité“

Bester Produzent Kinofilm

Thomas Hroch, Gerald Podgornig, Arnold Heslenfeld für „Arthur & Claire“

Beste Regie TV-Film

Volker Schlöndorff für „Der namenlose Tag“

Beste Regie Kinofilm

Lars Montag für „Einsamkeit und Sex und Mitleid“

Beste Bildgestaltung TV-Film

Tom Erhart für „Der namenlose Tag“

Bestes Buch TV-Film

Dorothee Schön für „Kästner und der kleine Dienstag“

Beste Bildgestaltung Kinofilm

Christian Berger für „Happy End“

Bestes Buch Kinofilm

Aleksandar Petrovic, Faris E. Rahoma, Arman T. Riahi für „Die Migrantigen“

Bester Nachwuchs weiblich

Marie Luise Stockinger für „Maria Theresia“

Bester Nachwuchs männlich

Jeremy Miliker für „Die beste aller Welten“

Preis der Jury

„You Are Wanted“

Preis der Akademie

„Universum History: Bundesländer“

Bildcredit: Kurier