Skip to content. | Skip to navigation

 

Solidaritätskampagne mit Unterhaltungswert auf Twitter.

 

Zurzeit macht auf Twitter ein neuer trendender Hashtag die Runde. Unter #MeinGroessterFail berichten Journalisten über die peinlichsten Fehler ihrer Karriere.

Zuvor hatten Twitter-Nutzer eine Journalistin des Lokalblatts Dorstener Zeitung aus dem deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen mit Häme überzogen, nachdem diese einen Artikel über das Design von Computer-Chips veröffentlicht hatte, der durch offenbare Fachunkenntnis auffiel: „Das Design der Chips müsste für die Behebung verändert werden. Für den Designer undenkbar. Das Aussehen geht scheinbar vor Sicherheit“. Das „Design“ sich in diesem Zusammenhang auf die Infrastruktur der Chips bezog und nicht auf das äußere Erscheinungsbild war der Autorin wohl nicht bekannt.

Twitter-Nutzer Roland Grün, ebenfalls Journalist, stellte sich schützend vor seine Kollegin und teilte unter dem Hashtag #MeinGroessterFail einen Schnitzer aus seiner bisherigen beruflichen Karriere – er hat in einem Artikel über den Regionalligaspieler Lars Bender das Foto des gleichnamigen Erstliga-Profis und Nationalspielers verwendet.

Über das Wochenende taten es ihm die Kollegen eifrig nach. Etwa Handelsblatt-Korrespondentin und frühere Spiegel-Journalistin Annett Meiritz, die 2011 durch einen Tippfehler statt Taliban-Chef Osama Bin Laden kurzerhand US-Präsident Barack Obama bestatten ließ. Buzzfeed-Redakteurin Anna Aridzanjan verwechselte während ihrer Zeit bei Spiegel Online Rudolf und Jakob Augstein.

Nicht nur im Spiegel, auch im Radio ist man vor Hoppalas nicht gefeit. Journalist Sebastian Pertsch unterlief zu Anfang seiner Radiokarriere ein peinlicher Versprecher: eine Autobombe der ETA wurde so zur Atombombe. Klaus Bonanomi vom Radio SRF hat ebenfalls eine Anekdote zu erzählen: „Ich habe einmal Kofi Annan als UFO-Generalsekretär bezeichnet.“ Auch gut, Lukas Bay: „Ein Interview mit dem Pirelli-Chef. Er lobte die neuste Erfindung des Unternehmens: einen Reifen, der sich selbst flickt. Beim Abtippen ging ein L verloren.“

Hier gibt’s noch mehr lustige Journalisten-Schnitzer: #MeinGroessterFail

Bildcredit: Screenshot/Twitter