Skip to content. | Skip to navigation

Ernüchterndes Ergebnis für Nathan Trent – ORF mit bis zu 992.000 Zusehern am Finaltag.

 

Der 62. Eurovision Song Contest in Kiew ist vorüber. Und wieder stellt sich die Frage, wer denn nun die eigentlichen Gewinner sind. Auf musikalischer Ebene hat in diesem Jahr Salvador Sobral aus Portugal mit „Amar Pelos Dois“ den Sieg errungen. Ein Song, den eigentlich keiner auf der Rechnung hatte, und der zudem ohne Background-Tänzer und übertriebene Show-Elemente auskam. Sogenannte Experten sprechen von einem Sieg für das eigentliche Thema der Veranstaltung, die Musik. Nathan Trent aus Österreich rutschte nach dem Publikums-Voting, bei dem der Sänger keinen einzigen Punkt aus 41 Ländern erhielt, noch auf den 16. Platz ab. Eine Lektion, wie man vonseiten des ORF erklärt. Deutschland entging nur knapp einer neuerlichen „Blamage“. Um einen Punkt konnte der dritte letzte Platz in Folge verhindert werden. Eine Reform des deutschen Vorausscheids wurde vom Sender ARD bereits angekündigt.

Durchaus erfolgreich bilanzierte der ORF. Am Finaltag waren auf ORF eins bis zu 992.000 Zuseher mit dabei. Durchschnittlich wollten sich zudem 896.000 Zuschauer ein Bild des heimischen Kandidaten Nathan Trent machen, was einem Marktanteil von 36 Prozent entspricht. Bei jüngeren Zielgruppen fiel diese Zahl sogar noch höher aus: 50 Prozent bei 12-49-Jährigen und 59 Prozent bei unter 30-Jährigen. Beim finalen Voting, das erst nach Mitternacht stattfand, waren noch durchschnittlich 875.000 Zuseher (MA 53 Prozent) auf ORF eins dabei. Das insgesamt dreitägige ESC-Programm verfolgten 2,959 Millionen Österreicher zumindest teilweise.

Für besondere Aufregung sorgte zudem ein Flitzer, der in eine Australien-Flagge gehüllt die Bühne stürmte. Als die Vorjahressiegerin Jamala während der Abstimmung ihren erfolgsbringenden Song darbieten wollte, entblößte der ukrainische Entertainer Vitalii Sediuk seinen Hintern vor Millionenpublikum. Nicht der erste Vorfall, mit dem es der hauptberufliche „Pranker“ in die Schlagzeilen schaffte. Im Jahr 2014 sorgte Sediuk für einen Skandal als er zunächst unter das Kleid von Schauspielerin America Ferrara schlüpfte und kurz darauf die Brille von Brad Pitt beschädigte.

 

 

15. 05. 2017 / red

 

Bildcredit: Youtube Screenshot