Skip to content. | Skip to navigation

 

Immer mehr gefälschte Jobangebote kursieren im Internet.

 

Sie versprechen Top-Gehälter für vergleichsweise niederigen Aufwand. Dabei handelt es sich sowohl um direkten Spam, als auch in ansonsten renommierte Jobbörsen eingeschmuggelte unmoralische Angebote. Das Ziel dahinter ist immer die Abzocke.

 Wie meist bei Internet-Kriminalität geht es auch hier darum, den Ahnungslosen Usern so viele persönliche Daten wie möglich zu entlocken. Springt jemand darauf an, kann es sowohl um Identitätsklau zwecks weiterer krimineller Aktivität gehen, als auch um schnöden Mammon. Jedenfalls dann, wenn jemand tatsächlich seine Bankdaten oder Kreditkartendetails rausrückt.

In jedem Fall erfolgt der eigentlich Angriff nach einem Pseudo-Bewerbungsgespräch im Internet. Zur wahren Seuche hat sich hierbei entwickelt, dass die Betrüger verlangen, dass man eine bestimmte Software erwerben müsse, um den angebotenen Job auch wirklich von zuhause aus erledigen zu können. Dahinter verbirgt sich jedoch immer Schadsoftware.

 

14.03. 2017 / Lukacs
Bildcredit: VRD / fotolia