Skip to content. | Skip to navigation

Journalistinnenpreisträgerin Solmaz Khorsand, Jungjournalistinnenpreisträgerin Elisabeth Mittendorfer

Die frühere „Wiener Zeitung"-Redakteurin Solmaz Khorsand erhält Hauptpreis; Jungjournalistinnenpreis geht an Elisabeth Mittendorfer.

 

Im Wiener Rathaus wurde zum siebenten Mal der Wiener Journalistinnenpreis des Frauennetzwerk Medien verliehen. Die mit 5.000 Euro dortierte Auszeichnung ging diesmal an Solmaz Khorsand. Der zum zweiten Mal vergebene, mit 1.000 Euro dotierte Jungjournalistinnenpreis, den das Frauennetzwerk Medien in Kooperation mit dem Privatsender Puls 4 verleiht, ging an die "Kurier"-Journalistin Elisabeth Mittendorfer.

Khorsand, an der die Jury die „klare Haltung" und „Orientierung an den Menschenrechten" lobte, war bis vor kurzem Redakteurin bei der „Wiener Zeitung" und wechselte mit Jahresbeginn zum schweizerischen Journalismusprojekt „Republik". Außerdem war sie für das Magazin „Datum" und den „Standard" tätig sowie Mitarbeiterin der Österreichseiten der deutschen Wochenzeitung „Die Zeit". Khorsand war übrigens die erste Frau, die in der 314-jährigen Geschichte der „Wiener Zeitung" einen Leitartikel verfasst hat.

Jungjournalistinnen-Preisträgerin Mittendorfer, 29, ist seit Februar 2016 bei kurier.at und war zuvor Portal-Managerin bei miss.at sowie Chronik-Redakteurin beim „Standard".

 

 

Bildcredit: Katharina Schiffl