Skip to content. | Skip to navigation

 

Mit der 72jährigen Rotraud Perner ist nicht gut Kirschen essen. Weil ihr ein ORF-Redakteur mitteilte, dass der Sitz, auf dem sie im Festsaal der Wirtschaftskammer in Eisenstadt Platz nehmen wollte, besetzt war, schlug die Doyenne der heimischen Psychiater-Riege ansatzlos zu. Eine 72jährige Schlägerin? Eine Psychologin, die ausrastet? Ein Brutalo-Altspatz mit Aggressions-Potenzial? Was ist das für eine Person, die so reagiert?

ExtraDienst weiß, wenn Perner ausrastet, dann ordentlich: Als ein Verlagshaus (Name ist dem ExtraDienst bekannt) die Rechnungen von Perners Ehemann, der behindert war, nicht prompt bezahlte, zuckte Perner total aus und attestierte dem vermeintlich für die Zahlung zuständigen Manager (der freilich an der Firma nicht beteiligt war, keine Kompetenzen hatte und die entsprechenden Zahlungen gar nicht veranlassen konnte) via Ferndiagnose sexuelle Perversionen.

Das nennt man die eigenen Möglichkeiten exzessiv ausnutzen. Ohne Rücksicht auf Verluste. Fahr drüber über dein Gegenüber, dir kann eh nix passieren. Ähnlich jüngst in Eisenstadt: Du bist eine hilflose 72jährige Frau…

In Sachen Burgenland-Ausraster hatte sie freilich die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Denn der ORF-Redakteur (Name ist der Redaktion bekannt) ließ sich vom Psycho-Gift-Häferl nicht einfach so abwatschen, sondern schlug zurück. Was er mittlerweile bedauert.

Perner freilich weiß, wie man sich dann richtig verhält. In aller Ruhe hielt sie ihren Vortrag. Man will sich ja schließlich kein Geld entgehen lassen. Oder hatte sie gar unentgeltlich gesprochen? Schwer vorstellbar. Erst nach dem Faustschlag jedenfalls begab sie sich zum Amtsarzt. Und der stellte eine Gehirnerschütterung, Abschürfungen und eine Jochbeinprellung fest. Alle Tageszeitungen berichteten darüber. Das Ganze wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Ob mildernd angeführt werden kann, dass Perner zuerst zugeschlagen hat?

 

15.02. 2017

 

Bildcredit: shockfactor.de / fotolia