Skip to content. | Skip to navigation

Laut Zeniths Advertising Expenditure Forecast erobert Online-Werbung 40 Prozent des weltweiten Werbemarktes.

 

In der aktuellen Ausgabe des Forcasts vergleicht die Agentur die Online-Werbeinvestitionen und die erzielte Brand Experience der letzten Jahre. So zeigt sich etwa, dass im Jahre 2014 Werbeauftraggeber 27 Prozent ihres Budgets für Online-Werbung ausgaben, was aber nur 21 Prozent der erzielten Brand Experience ausmachte. 2015 nutzten die Marken die Onlinewerbung schon etwas effektiver: 30 Prozent des Budgets

erzielten auch 30 Prozent der Brand Experience. Im Jahr 2016 übertraf die insgesamt erzielte Brand Experience zum ersten Mal den Budgetanteil der digitalen Werbung.

Der Werbemarktanteil von Online-Werbung wird in den am weitesten fortgeschrittenen Märkten Schweden und UK im nächsten Jahr mehr als 60 Prozent der gesamten Werbeinvestitionen ausmachen. In den Ländern Australien, Kanada, China, Dänemark, Norwegen und Taiwan wird der Anteil zwischen 50 Prozent und 60 Prozent betragen.

Zwischen 2014 und 2016 erhöhten Google, Facebook und die chinesischen Plattformen Baidu, Alibaba und Tencent ihren Anteil an der weltweiten Online-Werbung von 61 Prozent auf 72 Prozent. Das entspricht 83 Prozent des Wachstums der digitalen Werbung in diesem Zeitraum. Baidu, Alibaba und Tencent trugen 54 Prozent zum Wachstum der Online-Werbung in China bei, während Google und Facebook 96 Prozent des Wachstums im Rest der Welt verantworten.

Was auch bedeutet, dass nur die USA und China zwischen 2017 und 2020 47 Prozent der neuen Werbedollars beisteuern werden. Die fünf größten Märkte – die USA, China, Japan, Großbritannien und Deutschland – werden 57 Prozent dazu beitragen.

„Online ist das größte Werbemedium der Welt und der größte Wachstumstreiber", so Jonathan Barnard, Head of Forecasting und Director of Global Intelligence bei Zenith. „In der Welt außerhalb Chinas entfällt fast das gesamte Wachstum auf Google und Facebook, was die Schwierigkeiten der Verlage bei der Monetarisierung ihrer Inhalte im Internet verdeutlicht.“

Bildcredit: Pixabay