Skip to content. | Skip to navigation

Die glücklichen Sieger

 

Konzept „Rettet die Rettung“ als Warnung vor Kommerzialisierung der Rettungsdienste.

 

Das Rote Kreuz hat den Staatspreis PR 2017 erhalten. Das strategische Kommunikationskonzept für das Projekt „Rettet die Rettung“ überzeugte unter den 62 Einreichungen die 20 Juroren zum am meisten. Die Aufgabenstellung der Retter war dabei mehr als komplex: Hätte doch das neue Vergabegesetz ermöglicht, den profitablen, nicht-zeitkritischen Rettungsdienst zu kommerzialisieren, während die kostenintensive Notfallrettung bei der öffentlichen Hand oder den gemeinnützigen Rettungsdiensten verblieben wäre. Das wäre einer Privatisierung der Gewinne und einer Sozialisierung der Kosten gleichgekommen.

Der Preis wurde im Rahmen einer Gala im Studie 44 der österreichischen Lotterien vergeben.

 

Die einzelnen Kategorie-Sieger:

 

Corporate PR:

Neues Profil für eine Anwaltskanzlei

PR-Träger: PHH Rechtsanwälte

Externer Berater: Meinungsbild PR & Coaching, Mag. Katharina Scheyerer-Janda

 

Corporate Social Responsibility – CSR-Kommunikation

{miteinander} gutes tun – 40 Jahre, 40 gute Taten 

PR-Träger: dm drogerie markt

Externer Berater: movea marketing

 

Digitale Kommunikation

Schiri-Quiz

PR-Träger: Österreichische Fußball-Bundesliga 

Externer Berater: Idea Agency ex aequo

und ex aequo

Die Jagd nach dem „Golden Ei“ – Die erste Facebook-Live-Schnitzeljagd 

PR-Träger: Trzesniewski / Demmer GmbH 

Externer Berater: Ketchum Publico GmbH Kategorie

 

Interne PR & Employer Branding

Perspektivenwechsel - 11 Vorstände machen den Job von 11 MitarbeiterInnen 

PR-Träger: ÖBB 

Externer Berater: Inhouse; Videoproduktion: MOTIONCLIPS Videoproduktions GmbH

 

Kategorie Produkt und Service-PR

Die Bundesliga-Reform 
PR-Träger: Österreichische Fußball-Bundesliga

  

Kategorie Spezialprojekte und Innovationen

Retten wir die Rettung 

PR-Träger: Österreichisches Rotes Kreuz

 

Young Austrian PR Award

#gscheitlesen

PR-Träger: ikp Wien GmbH

Projekt von: Christina Prechelmacher und Lisa-Maria Kolb

 

 

 

 

Bildcredit: Peter Hörmandinger / APA