Skip to content. | Skip to navigation

Holt Outdoor Grand Prix bei den EPICA Awards: Doors of Thrones

Insgesamt ritterten 3.800 Arbeiten um Preise. Silber und zwei Mal Bronze ging auch an Österreich.


Es war eine anstrengende Woche in Amsterdam. Dort trafen sich Fachjournalisten aus der ganzen Welt, um über die eingereichten Arbeiten zu befinden. Und genau das macht den Reiz und die Besonderheit dieses Kreativ-Awards aus. Dass hier nicht jene darüber befinden, die selbst involviert sind, sondern eben jene, die darüber berichten.

Geschätzt wird dieser Blick von außen auch von den Agenturen. Diese reichten 3.800 Arbeiten ein, von denen fünf schließlich mit dem Grand Prix beehrt wurden. Zusätzlich gab es auch noch 98 mal Gold, 183 mal Silber und 135 mal Bronze.


Die Sieger

Den Grand Prix in der Kategorie Press holte sich die norwegische Agentur TRY mit einem Sujet für Norwegian, dass sich die Trennung von Brad Pitt und Angelina Jolie zunutze macht.



In der Kategorie Outdoor wusste Publicis London zu überzeugen. Die Agentur wusste sich einen Sturm zunutze zu machen, der an der Filmlocation von „Games of Thrones“ zahlreiche Bäume fällte. Dieses Holz wurde anschließend benutzt, um besonders verzierte Türen mit Motiven aus der Serie herzustellen. Und sie für den Irisch Tourism in vielen Pubs aufzustellen: die „Doors of Thrones“.


 

Alzheimer war das Thema für DDB Brussels im Auftrag der Alzheimerliga. Die Essenz: Lesen verlangsamt den Prozess. Also entwarf die Agentur ein eigenes Buch für Alzheimerpatienten. Und wurde dafür mit dem Design Grand Prix ausgezeichnet.

Mit einem für die Produktsparte ungewöhnlichen Film promotet Kenzo Parfums ihren neuen Duft World. Die Hauptdarstellerin entflieht einer augenscheinlich langweiligen Veranstaltung. Alleine in den Gängen, fängt sie plötzlich wild zu tanzen an. Die Regie für diesen Spot lag in den Händen von Spike Jonze, der hierzulande vor allem durch „Beeing John Malkovich“ bekannt wurde. Für dieses Werk setzte es bei den EPICA Awards jedenfalls den Film Grand Prix.


 

Der Grand Prix Digital ging schließlich an J. Walter Thompson Amsterdam und die ING-Bank für „The Next Rembrandt“. 


Drei Preise nach Österreich

Einmal Silber und zwei Mal Bronze konnte auch Demner, Merlicek & Bergmann mit nach Hause gehen. Alle Preise holte man mit dem Kunden BMW. Gleich zwei mit dem Animal Detecting Billboard. Dieses macht Wild in der Dämmerung für Autofahrer sichtbar. Für die Idee setzte es Silber in der Kategorie Press und Bronze in der Kategorie Media Innovation. Eine weitere Bronzestatue gab es für den durch Gesten steuerbaren Banner in der Kategorie Online Ads.



 

 

18. 11. 2016 / red
Bildcredit: Publicis London / TRY Oslo / Kenzo / DMB