Skip to content. | Skip to navigation

Wegen des Songs „Fitzpleasure“ von Alt-J wurde die A1-Kampagne zum 4G/LTE-Netz vorzeitig beendet

Wegen eines Songs, der eine offenbar Vergewaltigung verherrlicht, beendete der Mobilfunker die 4G/LTE-Kampagne vorzeitig.

Ein harmlos klingender Song, der es aber im Text in sich hat, war Anlass dafür, das A1 die Kampagne „Der Unterschied liegt im Netz“ vorzeitig beendete. In dem TV-Spot, auf dem junge Turner unter dem Claim „Schneller. Größer. Besser.“ das 4G/LTE-Netz bewerben, wurde der Song von Alt-J mit dem Titel „Fitzpleasure“ unterlegt.

In diesem Stück bezieht sich die Band auf die Novelle „Last exit to Brooklyn“ von Hubert Selby Jr. aus dem Jahr 1964, in der auch eine Vergewaltigung thematisiert wird. Die Textpassage, die im Spot auch zu hören ist, lautet „in your snatch fits pleasure, broom-shaped pleasure“, was sinngemäß übersetzt eine gewaltsame Penetration mit einem Besenstiel bedeutet. 

Eine Beschwerde beim Werberat brachte schließlich den Fall zum Rollen. A1 reagierte sofort und stellte den Werbespot ab. In einer Stellungnahme gegenüber dem Werberat erklärte das Mobilfunkunternehmen folgendes: „Bei der Markenführung für A1 ist es uns wichtig, vom Konzept bis zur Produktion stets hohe Qualitätslevel zu halten. Selbstverständlich halten wir uns dabei an ethische, moralische und gesellschaftspolitisch korrekte Prämissen, da uns unsere Vorbildwirkung als Unternehmen und auch die Wirkung unserer Haltung bewusst ist. Dass der Songtext eine mehr als fragwürdige Textpassage enthält, war uns völlig neu und haben wir daher mit Native Speakern besprochen. Sogar Native Speaker konnten den Text nur mit voller Konzentration verstehen und ,entschlüsseln'. Fakt ist, dass nach dieser Überprüfung es tatsächlich so ist, dass der Songwirter die Novelle ,Last Exil to Brooklyn' zitiert, in der es um Vergewaltigung geht. Wir hatten das Airing des Werbespots in TV und Kino bis Mitte November geplant. Wir werden diese Textpassage entfernen und auch einen früheren Stop der Kampagne veranlassen. Die Spots werden maximal bis 3.11. zu sehen sein. Das heißt, wir beenden die Kampagne früher als geplant.

Der Werberat sieht, nachdem A1 den Spot zurückgezogen hatte, übrigens keinen Grund zur Intervention und schloss das Verfahren ab.

06.10.2014 / cjs

Bildcredit: Nitsche